Samstag, 9. Februar 2013

[R] Hexenfluch von Lynn Raven



Hexenfluch
Erschienen : Mai 2012
Seitenanzahl: 432
Verlag:Knaur
Taschenbuch 12.99 
Teil einer Reihe ? Nein !   

                                          
                                         







Erster Satz: "Wir waren nicht verabredet, Roland."
 
Kleines Zitat: (S.397) " Du bist kein Monster, Kristen Havebeeg. Sie war das Monster. Du bist nur ein riesiger... Esel!"
"Esel ? Ein Esel, ja ?
" Ja, ein elender, dummer Esel. Der sich obendrein in Selbstmittleid suhlt."
Sekundenlang starrten sie aneinander an.- Dann begann er, leise zu lachen. "800 Jahre, und sie hat mich nicht durchschaut. Keine zehn Wochen, und ich bin für dich ein offenes Buch."  

Klappentext: 

Ein verfluchter Magier, eine junge Hexe und eine Dämonin, die die Welt in die Dunkelheit stürzen will...

Die junge Ärztin Ella Thorens lebt nur für ihren Beruf. Seit ihre Mutter sie und ihren Vater vor Jahren verlassen hat, hält sie ihr Herz sorgsam verschlossen. Dies ändert sich, als sie eines Abends sieht, wie ein Mann zusammengeschlagen wird. Als sie den Verletzten berührt,fühlt sie,wie eine neue ungeahnte Macht sie durchströmt. Christian Havreux ist ein Hexer - und der Kontakt mit ihm erweckt Ellas magische Kräfte, das geheime Erbe ihrer Mutter. Er überredet Ella, ihre Fähigkeiten ausbilden zu lassen, doch dabei verfolgt er nicht ganz uneigennützige Pläne...



Zum Buch:

Ich wollte das Buch unbedingt lesen. Da ich von Lynn Raven "Der Kuss des Kjer" und "Blutbraut" gelesen hatte und sie einfach nur unglaublich gut fand. Daher bin etwas enttäuscht von Hexenfluch.
Ich fand in die Geschichte nur schwer rein. Als ich dann dachte ich bin drinnen und verstehe so halbwegs worum es geht, kommt ein neues Kapitel und ich bin wieder am Anfang und verstehe so gut wie nichts.   Das Buch ist nämlich so aufgeteilt dass in jedem Kapitel ein anderer der Protagonist ist.
Eigentlich liebe ich es, wenn sich in den Kapiteln die Protagonisten abwechseln. Hier aber war es am Anfang, bis man sich eingewöhnt hat, einfach nur schlecht. Ab der Hälfte fand man dann aber doch in die Geschichte rein.
Dafür mochte ich Ella auch wenn sie anfangs etwas naiv war. Kristen oder "Cristian Havreux" mochte ich allerdings auch sehr. Er war natürlich der gut aussehende Badboy. Der am Anfang böse ist so dass man ihn hasst aber am Ende doch nett wird.. (Welche Frau würde ihn nicht wollen ??)

Fazit:

Lynn Raven
Im Großen und Ganzen mochte ich das Buch eher weniger. Auch wenn es am Ende doch sehr spannend wurde. War es am Anfang doch sehr langweilig und man kam wie gesagt schwer rein. Dafür waren die Protagonisten sympatisch.
Zum Buch ist noch zu sagen dass es meiner Meinung nach eher für Erwachsene geschrieben wurde, da manche Szenen doch sehr detailliert beschrieben sind...
Ich hoffe es war das einzige Buch, von Lynn Raven, dass mich enttäuscht hat.

3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen