Samstag, 17. August 2013

[KR] Pinguinwetter von Britta Sabbag



Pinguinwetter
Erschienen: Juni 2012
Seitenanzahl: 256
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch: 8.99€

Kindle: 6.99€
Teil einer Reihe ? Teil 1 von 2








 

Erster Satz: Ich tippe auf SMS löschen und lege das Handy zurück auf den Nachttisch neben mein Bett.

S. 195/196  "Bist du auch schwanger?", fragte Finn in einem Ton, der viel Erfahrung mit Verhaltensweisen, die im direkten Zusammenhang mit einer Schwangerschaft standen, vermuten ließ.
"Nein", antwortete ich leise, "in diesem Leben wohl nicht mehr."
"Und warum bist du dann so dick geworden?", fragte Finn mit dem Ton eines Engelchen, das in seiner Verkleidung in Wirklichkeit direkt aus der Hölle emporgestiegen war.
Jetzt will ich tot sein, dachte ich noch, bevor ich den letzten Schokoklumpen hinunterschluckte.

Klappentext:

"Das Schlimme an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird."
Charlotte wird auf dem Höhepunkt ihrer Karriere gefeuert. Außerdem erhält sie von ihrer Mutter äußerst fragwürdige SMS aus der U-Haft in Grönland. Dann entscheidet sich ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc auch noch, endlich in den Hafen der Ehe einzuschiffen - allerdings nicht mit ihr. Und nun? Rein in die rosa Babyelefantenhose und rauf aufs Sofa! Um Charlotte auf andere Gedanken zu bringen, drückt Freundin Trine ihr Sohnemann Finn aufs Auge. Als es bei einem Zoobesuch zu einem Beinahe-Unfall kommt, steht Charlotte der alleinerziehende Eric als Retter in der Not zur Seite. Weil der jedoch glaubt, Charlotte sei Finns Mutter, geht der Schlamassel erst richtig los ...


Zum Buch:


Der Schreibstil war gut zu lesen, wobei er auch nicht überragend war. Man kann das Buch aber leicht lesen und kommt nicht ins stoppen. Die Geschichte geht von einer Katastrophe in die andere rüber und manchmal musste ich wirklich lachen. Charlotte schließt man mit ihrer chaotischen und unstrukturierten Art einfach ins Herz.
 
Zitat: S. 33 "Sie sagte also, es sei in Ordnung für sie, dass wie Abschiedssex hätten?", fragte ich ungläubig.
"Genau genommen sagte sie, es sei doch wichtig, sich richtig zu verabschieden. "Und das sehe ich auch so", fügte er hinzu.
Aha, so verabschiedet man sich heutzutage richtig.


 Ihre Freundinnen Mona und Trine haben mir auch sehr gefallen. Sie wissen was Charlotte fehlt, braucht und wie es ihr geht, doch Charlotte will es einfach nicht einsehen und stürzt sich frontal in den Schlamassel.
Die Geschichte hat mir im ganzen gefallen und ich freue mich auf den 2. Band. :)  


Die Autorin:

Britta Sabbag, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaft, Psychologie und Pädagogik in Bonn. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitete sie sechs Jahre als Personalerin in mehreren großen Firmen. Als die Krise zuschlug, nutzte sie die Chance, um das zu tun, was sie schon immer wollte: schreiben. Heute schreibt und lebt sie immer noch in Bonn.


Fazit:

Ein süßer kurzer Frauenroman für zwischendurch, der aber auch kein Must-Have ist. Er bringt einen trotzdem ab und zu auch zum lachen. 

3 von 5 Sternen

weitere Bücher:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen