Mittwoch, 21. August 2013

[R] Der Lavendelgarten von Lucinda Riley


Der Lavendelgarten
Originaltitel: The Light Behind the Window
Erschienen: Mai 2013
Seitenzahl: 512
Verlag: Goldmann
Taschenbuch: 9.99 €
Kindle: 8.99 €
Teil einer Reihe? Nein






Erste Satz: Als Emilie spürte, wie der Druck auf ihre Hand nachließ, sah sie ihre Mutter an.


Zitate: "Ich versuch's", versprach Venetia und öffneten die Tür. "Aber ich weiß, dass ich da draußen sterben werde." Sie zuckte mit den Achseln. "Á bientôt."


Klapentext:

Ein Herrenhaus in der Provence, eine adelige Familie und eine schicksalhafte Liebe in dunklen Zeiten.

Jahrelang hat Emilie de la Martinières darum gekämpft, sich eine Existenz jenseits ihrer aristokratischen Herkunft aufzubauen. Doch als ihre glamouröse, unnahbare Mutter Valérie stirbt, lastet das Erbe der Familie allein auf Emilies Schultern. Sie kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, ein herrschaftliches Château in der Provence. Der Zufall spielt ihr eine Gedichtsammlung in die Hände, verfasst von ihrer Tante Sophia, deren Leben von einem düsteren Geheimnis umschattet war – einer tragischen Liebesgeschichte, die das Schicksal der de la Martinières für immer bestimmen sollte. Doch schließlich erkennt Emilie, dass es noch nicht zu spät ist, die Tür zu einer anderen Zukunft aufzustoßen …

  
Zum Cover:

Ich finde das Cover schön, doch es sagt nichts aus. Auch das englische Cover ist hübsch. Ich hätte mir irgendwie das Château als Cover gewünscht.

Zum Buch:

Dieses Buch ist genauso gelungen wie "Das Orchideenhaus" und "Das Mädchen auf den Klippen". Lucinda Riley hat erneut ein gutes Buch geschrieben das man nicht aus der Hand legen kann. Der Schreibstil war förmlich und gehoben, nicht wie in einem Jugendbuch. Manchmal fand ich es ein bisschen übertrieben und hätte mir mehr Emotionen in Gesprächen gewünscht. Im Buch waren auch Französische Ausdrücke zu finden (diese waren immer schräg gedruckt). Mit wenigen Worten hat Lucinda Rily wunderschöne Landschaften beschrieben und man hatte genaue Bilder im Kopf. Frankreich ist eine wunderschöne Location. Die Geschichte beginnt bei Emilie und nimmt einen Wandel mit vielen Überraschungen. Auch in diesem Buch von Lucinda Riley gab es wieder eine Zeitreise (dieses mal in den zweiten Weltkrieg) und viele Geheimnisse die mit Überraschungen enden. Die Figuren fand ich alle gelungen und jede hat seinen Beitrag zur Geschichte geleistet. Constance war mir am sympathischsten mit ihrem Mut. Am wenigsten hat mir natürlich Flak gefallen. Er ist ja in dieser Geschichte der Böse. Aber auch Sebastian fand ich nicht gerade sehr nett. Ich will eigentlich nichts über das Buch oder die Personen verraten. Man sollte es selbst  lesen und eine Reise beginnen. Ich glaube Lucinda Riley ist meine derzeitige Nummer 1 bei den Autoren. Dieses Buch war unglaublich gut eben wegen dem Schreibstil, den Personen und der Geschichte. Diese ist sehr kreativ und neu. Zwischendurch wird das Buch traurig, vor allem in der Zeitreise, aber es sind auch schöne Momente dabei wo man sich mit den Personen freut. Im Buch ist sowohl die Gegenwart als auch die Vergangenheit spannend. Sie hat eine gute Balance zwischen beidem gefunden. Man will ja nicht nur Vergangenheit und am Anfang und Ende 100 Seiten Gegenwart oder andersrum. Am Anfang fing alles ganz harmlos an und ich hätte nicht gedacht das es so eine Veränderung geben wird. Es wurden immer mehr Geheimnisse und man wurde selbst zum Detektiv und suchte die Antworten und diese waren dann oft überraschend und nicht das was man erwartete. In diesem Buch gab es nicht nur eine Liebesgeschichte sondern mehrere und alle mit vielen Hindernissen. Ich habe das Buch echt gerne gelesen und wollte gar nicht aufhören. Ich hätte echt gerne mal mit den Personen gesprochen. Manchmal aus Wut, manchmal einfach nur weil sie mir sympathisch waren. Echt süß fand ich übrigens auch die Gedichte von Sophia. Die sind echt gut und eine nette Idee.

Das Licht hinter dem Fenster

Endlose Nacht;
Finsternis ist meine Welt.
Schwere Last;
Keine Licht, das die Fenster erhellt.

Grauer Tag;
Eine Hand, die sich im Dunkel zu mir streckt.
Sanfte Berührung;
Wärme, die den Raum erweckt.

Dämmerstunde;
Dein Schatten löst aus der Nacht.
Geheime Sehnsucht;
Herz, das erwacht.

Endloses Licht;
Finsternis war meine Welt.
Helles Glühen;
Liebe zu dir mich erhellt.
                          
                                                             Sophia de la Martinières, 
                                                                   Juli 1943

Die Autorin:

Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.

Fazit:
  
Ein gutes Buch einer Bestsellerautorin mit einer gelungenen Geschichte und gelungenen Personen, einer Zeitreise und wunderschönen Liebesgeschichten. Ich bin froh das Buch gelesen zu haben und empfehle es weiter! Ich hoffe Lucinda Riley schreibt weitere Bücher.

5 von 5 Sternen

ihre Bücher:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen