Freitag, 20. September 2013

[KR] Isch geh Schulhof von Phillip Möller


Isch geh Schulhof
Erschienen: September 2012
Seitenanzahl: 368
Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch: 8,99
ebook: 6,99
Teil einer Reihe? Nein





 


Erster Satz: Der öffentliche Nahverkehr in Berlin ist immer eine Reise wert.

Klappentext:

Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Phillip Möller - bis er zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.


Zum Buch:

Ich habe mir das Buch spontan gekauft, als ich mit Anna in der Stadt war. Das Buch kennen bestimmt einige von euch. Auch ich kannte es schon vorher und dachte ich würde eine lustige Geschichte zum Spaß kaufen. Aber das was ich gelesen habe hat mich größtenteils geschockt! Das erste Kapitel ist schon echt lustig und zwischendurch muss man schmunzeln. Besonders dann, wenn Herr Geier seine Kommentare abgibt. Dit is eschter Berliner Akzent! Auch die Kinder lassen lustige Sprüche. Ich musste manche zweimal lesen weil ich sie beim ersten Mal nicht verstand. Und da bin ich auch schon beim Schockierenden. Das Buch passiert in einer Grundschule in der man richtig lesen und schreiben lernen soll, aber einige Kinder können keine einfachen Sätze bilden (S. 165 "Herr Mülla, Sommerferien sch'ab Türkei gegeht!") und leben in unzumutbaren Zuständen! Manche der Kinder haben Beschimpfungen drauf von denen ich noch nie gehört habe! Die 4 Klässler sind auf dem Stand der 2 Klasse und schlimmer. Handgreiflichkeiten stehen an der Tagesordnung, auch gegenüber Lehrern! Das ist unglaublich! Ist Deutschland wirklich so dumm? Inzwischen glaube ich das die PISA - Studie übertrieben hat. Ich weiß das unser Bildungssystem Schwächen aufweist, aber so was?! Und im Buch wird erwähnt das es noch schlimmere Schulen gibt! . Phillip Möller erklärt warum Kinder/Er so reagieren und kritisiert auch das Bildungssystem. Allerdings stellt er sich selber als Allwissender hin und die Kinder als Vollassis. Und dabei ist er nicht mal ausgebildeter Lehrer! Ich habe mir einige Rezensionen von Amazon durchgelesen und jemand hat erwähnt das es ähnliche Zustände auch in anderen Städten gibt. Das hat mich irgendwie zum Nachdenken angeregt. Frau freitag schreibt ja ebenfalls über das Schulwesen aber bei ihr ist das lustig und man mag die Kinder. Aber bei ihm sind alle Kinder die Assis.Er wirkt auch im Video unten sehr hochnäsig irgendwie. Als ob er mega gebildet wär und die Kinder nicht mal ihren eigenen Namen schreiben könnten.

Der Autor:

Philipp Möller, Jahrgang 1980, ist Diplom-Pädagoge und lebt als freier Autor in seiner Heimatstadt Berlin. Nach dem Studium der Erwachsenenbildung wagte er den Quereinstieg als Lehrer und unterrichtete zwei Jahre lang an Berliner Grundschulen. Als Pressereferent der Giordano Bruno Stiftung engagiert er sich für Humanismus und Aufklärung. Seit Februar 2011 stellt er seine pädagogischen Fähigkeiten auch als Vater unter Beweis.

Fazit:

Ich weiß nicht so recht wie ich das Buch bewerten soll. Es gab lustige Stellen, es gab tiefgründige Stellen aber es gab auch Stellen wo ich nur den Kopf schütteln konnte und wo ich wirklich geschockt war. Das Buch regt zum Nachdenken an!

3 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen