Montag, 28. Oktober 2013

[R] Black Dagger - Band 1-12 von J.R. Ward

Infos:

Band 1 -12 kosten 7.95 €
Band 13 - 14 kosten 8.95 €
Band 15 - 24 kosten 8.99 €

Bis jetzt sind 23 Bände erschienen, das Ende ist aber noch nicht in Sicht
Verlag: Heyne <
Seitenanzahl: variiert zwischen 200 und 500 Seiten
Originaltitel: Black Dagger Brotherhood

Allgemeiner Klappentext:

Die letzten Vampire kämpfen um das Schicksal der Welt

Sie sind eine der Geheimnisvollsten Bruderschaften, die je gegründet wurde: Die Gemeinschaft der BLACK DAGGER. Und sie schweben in tödliche Gefahr: Denn die BLACK DAGGER sind die letzten Vampire auf Eden, und nach Jahrhunderterlangter Jagd sind ihnen ihre Feine gefährlich nahe gekommen. Doch Wrath, der ruhelose, attraktive Anführer der BLACK DAGGER, weiß sich mit allen Mitteln zu wehren...


Meine Meinung:

Ich liebe diese Reihe!!!
Es geht und Vampire und was wirklich gut ist, dass nur weil es Vampire gibt, die Werwölfe, Feen, Zauberer, Dämonen.... nicht gleich auch aus dem Gebüsch springen. Es ist wirklich angenehm nicht immer irgendwelche anderen Wesen da zu haben, sodass es immer Streit gibt wegen dem Jahrzehntelangen  Krieg der vor 70 Jahren noch  getobt hat oder so was ähnliches. Es gibt einfach nur die Vampire (und, nein es gibt nicht gute und böse Vampire. Es gibt einfach nur "gute" Vampire, die sind aber nicht gleich die super Streber. !!) und es gibt die Lesser. Die Lesser sind hier eine ganz neue Erfindung und sie sind wirklich gruselig. Sie sind untote Vampirjäger die ihre Seele Omega verschrieben haben und kein Herz haben.
Auch sind die Vampire nicht irgendwelche Weicheier die Tierblut trinken und nichts besseres zu tun haben als in die Highschool zu gehen. (Ich mag Twilight, wobei diese ganze Liebe mich langsam tierisch nervt.)
Diese Vampire ernähren sich nur von Vampiren und noch etwas sehr glaubwürdiges geschieht mit ihnen wenn sie in der Sonne sind, Sie verbrennen !! Nein sie glitzern nicht, haben auch keinen Ring der sie vor dem Sonnenlicht schützt und benutzen auch nicht irgendeinen Zauber. Es sind wirklich Vampire sie sind mehr als 100 Jahre alt, übernatürlich groß, stark und schnell, Kämpfer, schlafen am Tag und sind in der Nacht wach. Sie sind kontrolliert haben jedem Kampf gestrotzt, waren nicht Gefühlskalt und haben nicht jeden abgeschlachtet (außer die bösen, ist ja klar). Die Sorte von Vampiren hat mir einfach unglaublich gut gefallen.
Der Schreibstil sowie die Geschichte konnte mich 100 % packen und überzeugen. Ich konnte die Bücher kaum aus der Hand legen. Die Spannung blieb erhaltenund und verpuffte nicht irgendwann einfach. Die Kampfszenen waren nicht so blutig oder detailliert was ich wirklich gut fand. 
Die Reihe überzeigt durch eine sehr "realistische" (ich weiß schon das hier Vampire vorkommen) Geschichte, super tollen Personen (sodass ich nicht mal einen von den Black Dagger oder von den Nebencharakteren hasse) und durch super gut erzeugte Spannung. Es kommen auch wunderbare neue Charaktere dazu, so wird es nie langweilig. Sie schreibt aber nicht nur Kampfszenen, ich habe bei so manchen Stellen geweint und auch seeehr viel gelacht!

Ich habe Band 1 bis 12 einen nach dem anderen gelesen. Dannach hatte ich Band 13 nicht und musste ihn mir bestellen, was ziemlich blöd war. Denn die Bestellung/Versand hat Jahre gedauert und dadurch habe ich andere Bücher gelesen und so kam die Reihe immer mehr in den Hintergrund. Ich fand dann das im 13. Band einbisschen zu viel passiert, aber da zu kommt eine eigene Rezension. Ich will damit nicht sagen, das die Serie auf einmal total schlecht wird! Ich konnte am Ende gar nicht genug bekommen und wollte sofort Band 14 lesen, habe mich aber nicht getraut und hatte angst, dass ich wieder so lange dafür brauche, außerdem kann ich die Reihe somit hinauszögern und habe länger Spaß mit ihr. Ich wollte diese Rezension aber nicht versauern lassen, die ursprünglich eigentlich für Band 1-20 seien sollte. Ich werde aber versuchen, die Bände sehr bald nach zu holen und schnell zu lesen, damit ihr eine 2. Reihen Rezension zu Band 13-20 bekommt. Außerdem kann ich es kaum erwarten weiter zu lesen.

Ich hatte am Anfang einfach nicht genug von der Autorin und der Geschichte. Was J. R. Ward für mich zu einer großartigen Autorin macht. Ich bin ihr sehr dankbar für die Reihe, denn es ist einfach DIE Reihe, die ich sicherlich nicht so schnell vergessen werden (oder sogar nie).
Zum Buch finde ich auch sehr gut, dass es am Anfang zusätzlich immer ein Glossar der Begriffe und Eigennamen gibt. Man kann daher während des Lesens manche Wörter immer nach gucken. Wenn alle 20 Bände im Regal stehen, sieht es auch wirklich sehr schön aus.

:D
Die Personen/Vampire:

Ab hier gibt es Spoiler, ihr solltet mindestens bis zum 7. Teil gelesen haben.
Unten gibt es noch Zitate.

Wrath: Er ist der blinde König. Man kann es wortwörtlich nehmen, trotzdem sollte man sich vor ihm in acht nehmen. Er ist nicht zu unterschätzen. Er hatte eine schwere Zeit und war nur als Angsteinflösender Krieger bekannt. Er wollte nie König werden, doch jetzt regiert er mit Beth zusammen.

Rhage: Er oder eher gesagt die Bestie. Von allen aber nur Hollywood, wegen seiner Frauen und seinen aussehen, genannt. Er ist der stärkste,schnellste und beste im Nahkampf. Er will sich nicht binden und lacht über die anderen Krieger, wegen deren 'Shellan' (Partner). An einem Tag aber trifft er auf Mery und kann sie nicht mehr vergessen.
Ein Zitat zu ihm: Absurderweise stellte Butch fest, dass sogar die Füße dieses Typen schön waren. Keine Spur von haarigen Zehen und eingewachsenen Nägeln, nicht bei Hollywood. Der Typ war einfach die Vollkommenheit in Person.

Tohr: Ich nenne ihn den 'Sanftmürigen' obwohl man das eigentlich zu keinem von ihnen sagen kann, selbst zu Tohr nicht. Er ist der einzige der von Anfang an eine 'Shellan' hat. Er liebt sie. Er ist daher einbisschen anders als die anderen, einbisschen Positiver und netter... Trotzdem sollte man auch ihn nicht unterschätzen. Er ist genauso groß, stark und schnell wie alle anderen.

Zsadit: Der, der zum fürchten da ist. Sein Gesicht hat viele Narben und wenn man ihn ansieht sieht er wahrscheinlich sehr Furchteinflößend aus. Er hat viel durchgemacht und daher ist er auch ein bisschen irre. Sein Zwillingsbruder ist Phury.
Ein Satz wie er im Buch beschrieben wird: "Er ist nicht gebrochen, er ist ein Wrack. ihn kann man nicht mehr flicken." Ich mag ihn aber sehr und bei seinem Band habe ich viel geweint.

Vishous: Er kann Gedanken lesen, die Zukunft sehen und ist unglaublich schlau. Er hat einen kleinen Ziegenbart. Er ist sonst ziemlich allein.

Zitat: Mit seinen knapp zwei Metern und seiner Abstammung, von den großen Krieger, den man nur als den Bloodletter kannte, war V eine wuchtige Erscheinung. Seine schneeweißen Iris mit dem blauen Rand, das pechschwarze Haar und das kantige, intelligente Gesicht hätten in durchaus als schönen Mann durchgehen lasen. Aber das Ziegenbärtchen und die warnenden Tätowierung an der Schläfe verliehen seinem Aussehen etwas Dunkles, Bösartiges.
noch eins: Ah, ja Vs unkonventionelles Sexleben. Junge, Junge, er und Vishous lagen wirklich an genau entgegengesetzten Enden des sexuellen Spektrums: Er hatte von nichts eine Ahnung, Vishous hatte schon alles ausprobiert, und das meiste davon bis zum Exess .... der nicht beschrittene Pfad und die Autobahn.

Phury: Er tut alles für seinen Zwillingsbruder Zsadit.  Doch genau deswegen ist er niedergeschlagen. Er leistet einen Zölibad Schwur. Er raucht ziemlich viel. Über ihn kann ich auch nicht soviel schreiben (Spoiler und so), aber er ist auch sehr toll, wie alle Brüder eigentlich. *schwärm*

Butch: Er ist eine wirkliche Überraschung. Im ersten Band habe ich nicht sehr an ihn gedacht und ihn auch ehrlich gesagt nicht wirklich gemocht. In den nächsten Bänden macht er aber eine unglaublich Veränderung durch. Mittlerweile mag ich ihn wirklich gerne.

Fritz: Er ist ein Doggen, so was wie ein Hauseingestellter. Er ist ein liebenswürdiger alter Mann. Er macht alles im Haus und ich mag ihn sehr.
Hier ein Zitat, dass super zu ihm passt:  andererseits bekam Fritz, der unvergleichliche Butler, manchmal Flecken heraus, die seine Fähigkeiten unheimlich erscheinen ließen. 

Zitate *klick*

Ich habe jeden Buch immer 5 von 5 Sternen vergeben

Die Autorin:

J. R. Ward ist das Pseudonym von Jessica Rowley Pell Bird. Sie hat Rechtswissenschaften studiert und war im Gesundheitswesen tätig, bevor sie schließlich mit ihren Büchern erfolgreich wurde. Wirklich überraschend kam das jedoch nicht, denn Schreiben war schon immer ihre Leidenschaft. Bis heute kann sich Bird/Ward nichts Schöneres vorstellen, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen und an ihren Geschichten zu arbeiten. Ihre "Black-Dagger"-Reihe schaffte es innerhalb kürzester Zeit, bekannt und beliebt zu werden. Inzwischen gilt J. R. Ward in den USA als eine der besten Autorinnen von mystisch angehauchten erotischen Liebesgeschichten.

Kommentare:

  1. Ich finde, dass du "Black Dagger" optimal vorgestellt hast. Wenn ich die Reihe nicht kennen würde, würde ich spätestens JETZT damit anfangen ;)

    Die Geschichte um Zsadist ist ja mein absoluter Liebling. Die lese ich sogar immer noch gerne ab und zu zwischendurch. Total berührend und schön.

    Ein kleiner Fehler ist mir aufgefallen: Nummer 2 in deiner Aufzählung heißt Rhage. Ich wüsste mal gerne wie J. R. Ward auf die Namen gekommen ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das macht mich sehr stolz, wenn du das sagst. :)

      Zsadist ist auch einer meiner Lieblinge, am Ende habe ich losgeflemmt, wie ein baby und ich bekomme immer noch
      Tränen wenn ich die Stelle lese.

      Oh, das ist jetzt aber peinlich.. ich hatte irgendwie die ganze Zeit Rath im Kopf, weiß auch nicht warum, ist aber natürlich Rhage :D Die Namen finde ich manchmal auch wirklich merkwürdig..

      Liebe Grüße,
      Anna.

      Löschen