Freitag, 24. Januar 2014

[R] Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson



Originaltitel: Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann
Erschienen: August 2011
Seitenanzahl: 416
Verlag: carl's books/btb
Broschiert: 14.99 €

Taschenbuch: 9.99 €
ebook: 8.99 €
Teil einer Reihe? Nein!






Erster Satz: Man möchte meinen, er hätte seine Entscheidung etwas früher treffen und seine Umgebung netterweise auch davon im Kenntnis setzen können.

Zitate (S.8) Mit der Mode hatte er es nicht so, aber das ist ja ach eher selten in diesem Alter. Er war von seiner Geburtstagsfeier ausgebüxt, was ja auch eher selten ist in diesem Alter - nicht zuletzt deswegen, weil der Mensch generell selten in dieses Alter kommt.


(S.59) Der Tote kippte vornüber und schlug sich die Stirn an einen Stahlgriff.
"Na, das hätte unter anderen Umständen aber ganz schön wehtun können", bemerkte Allan.
"Es hat schon seine Vorteile, tot zu sein", meinte Julius


Klappentext:

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat
schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.

Zum Buch:

Ich liebe dieses Buch. Anders kann ich es echt nicht sagen. Es ist erst mein zweites Buch was ich in diesem Jahr gelesen hab und ich weiß jetzt schon, dass es eins meiner Jahreshilights 2014 sein wird.

Erstens finde ich Jonas Jonassons Kreativität echt beeindruckend! Während man am Anfang noch denkt, das der Autor vielleicht ein bisschen zu viel Drogen genommen hat um sich das alles auszudenken, nach einer Zeit ist man aber so in der Geschichte, dass einem gar nichts mehr erfunden und komisch erscheint. Ich muss auch gestehen, ich hatte in der Zeit irgendwie nicht so die Lust zum lesen und habe wirklich ganze 2 1/2 Woche für das Buch gebraucht. Im nachhinein finde ich es aber nicht wirklich schlimm.
So kam es mir wirklich wie eine lange Weltreise vor.

Die Weltreise mit Allan hat mir auch sehr viel Spaß gemacht. Ich kannte zwar mehr als die Hälfte der Personen nicht, genauso wie die Politischen Lagen in den jeweiligen Ländern, dennoch hat es mir nicht den Spaß an der Geschichte genommen. Zu Anfang hatte ich diese Bedenken, aber ich habe es größtenteils einfach überlesen und so die skurrilen und lustigen Ereignisse "rausgefiltert" - und davon gibt es eine Menge.

Die Dinge die passieren sind, glaube ich auch, alle passiert, (ich habe meine Tante gefragt, sie hat das Buch auch gelesen. Vielleicht hat er aber auch ein paar Sachen erwähnt die nicht passiert waren, aber größtenteils, sind die Dinge wirklich passiert. *Habe angst was falsches in die Welt zusetzten*) was ich sehr krass finde. Jonas Jonasson hat sich wirklich sehr gut mit der ganzen Geschichte auseinander gesetzt. Und trotzdem ist das Buch durch die Politik nicht langweilig geworden!

S. 148 "Na bitte", sagte Allan und blickte auf den bewusstlosen chinesischen Soldaten zu seinen Füßen. "Wenn du mit einem Schweden um die Wette saufen willst, solltest du zumindest Finne oder Russe sein."

Neben Allans Vergangenheit, wird das aktuelle geschehen auch erzählt. So liest man zwei Geschichten parallel. Ich fand das ganz gut, so ist das ganze Buch wirklich sehr Ereignisreich und bietet sehr viel Abwechslung. Die Aktuelle Story fand ich aber ein bisschen besser. Da diese auch einfacher zu lesen war. Ich mag Allan einfach und die anderen sind genauso cool!

S. 68 "Guckt mal, die habe ich mitgehen lassen", sagte er.
Allan zog die Augenbraue hoch. "Du hast eine Tüte Bonbons gestohlen, wo wir fünfzig Millionen in unserem Koffer haben?" 

"Ihr habt fünfzig Millionen in eurem Koffer?", staunte Benny.
"Upps" machte Allan.
"Nicht ganz", beantwortet Julius Bennys Frage, "Du hast ja schon hunderttausend gekriegt."
"Und den Fünfhunderter fürs Benzin", fügte Allan hinzu.
Benny schwieg ein paar Sekunden.
"Dann habt ihr also neunundvierzig Millionen achthundertneunundneunzigtausendfünfhundert in eurem Koffer?"
"Du bist aber gut um Kopfrechnen", lobte Allan.


Der Autor:


Jonasson arbeitete nach seinem Studium in Göteborg als Journalist für die Smålandsposten und Expressen und als selbstständiger Medien-Berater. Nach 20 Jahren Medientätigkeit zog Jonasson von Schweden ins Tessin an den Luganersee, seit Herbst 2011 lebt er mit seinem Sohn wieder in Schweden.
Zeitungen
Jonassons erster Roman wurde 2009 unter dem Originaltitel Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann veröffentlicht. Im Jahr 2010 war es das am meisten verkaufte Buch in Schweden. Die Übersetzungsrechte wurden in 35 Länder verkauft (Stand Juli 2013).


Fazit:

Ein super gutes und lustiges Buch, was ich jedem empfehlen kann! Allan ist mein absoluter Lieblings Bücheropa und ich glaube ihn wird keiner toppen. Das Buch wird auf jeden Fall eines meiner Jahreshilight 2014 sein. Auf den Film freue ich mich auch sehr, genauso wie auf "Die Analphabetin, die rechnen konnte".

5 von 5 Sternen
Trailer:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen