Mittwoch, 23. April 2014

[KR] Die Sternseherin von Jeanine Krock


Die Sternseherin
Erschienen: Januar 2011
Seitenanzahl: 432
Verlag: LYX
Taschenbuch: 8,95 €
ebook: 7,90 €
Teil einer Reihe? Ja!










Achtung Spoiler, dies ist schon Band 2 einer Reihe --> Rezension zum ersten Band


Erster Satz: Estelle versuchte, sich die Bestellungen der neu angekommenen Gäste zu merken, ohne dabei all die anderen überflüssigen Informationen aufzunehmen, die sie in Menschenansammlungen dieser Art immer empfing.

Zitate S. 63 Höflich bot sie Asher einen Teller an, doch er lehnte ab. "Ich habe bereits diniert, vielen Dank!"
Sie lief hinaus und flüsterte Manon zu:" Er ist einbisschen pompös, dein Freund! stell dir vor, er möchte nicht essen. Er habe schon 'diniert', sagt er!"
Manon kicherte. "ich weiß, Asher spricht meistens so. Aber still, er kann uns hören!"

S. 207 Die Frauen heutzutage waren verrückt. wie konnten sie einen nahezu fremden Mann in ihr Schlafzimmer lassen und darauf vertrauen, er würde sich beherrschen ?

Klappentext: 


Die Feentochter Estelle kann die Gefühle der Menschen in ihrer Umgebung wahrnehmen. Sie muss jemanden nur berühren, schon kennt sie seine innersten Wünsche und Sehnsüchte. Diese besondere Gabe stürzt Estelle immer wieder in ein tiefes Gefühlschaos. Als sie dem attraktiven Julen begegnet, ist er der Einzige, dessen Geheimnisse sie nicht sofort erspüren kann. Eigentlich könnte er der perfekte Mann für sie sein. Doch Estelle fühlt sich zu dem Vampir Asher hingezogen, er in seinem Wesen alles vereint, was sie eigentlich ablehnt ...

Zum Buch:

Der Text enthält vielleicht ein paar kleine Spoiler, also wer überhaupt nichts wissen möchte, kann sich auch nur mein Fazit durch lesen.

Ich bin enttäuscht! Ich hatte mich nach dem ersten Band so gefreut. Leider war die Fortsetzung ein einziges Desaster!
Estelle hat genervt wie nur sonst was und meine Güte ist die blöd! Estelle verliebt sie sich in Julen und denkt er ist eine Fee. EINE. FEE! Er ist voll der krasse Typ und sie nur, der ist bestimmt eine Fee, selbst nach dem er 2 Vampire umbringt, köpft und verschwinden lässt, denkt sie immer noch er ist eine Fee. Und dann findet sie Asher nicht geil genug. jetzt reichts aber! 
Bei Asher merkt sie übrigens auch nicht, das er ein Vampir ist. 
Erst nachdem er es ihr sagt (auch das Julen einer ist) und dann bekommt sie natürlich voll den Anfall. 

Zwischendurch kann sie sich nicht entscheiden, hat dann aber den Sex ihres Lebens mit Asher und was ist ihr nächster Gedanke (seiner übrigens auch) ? "Er hat mich bloß ausgenutzt". Dort hätte ich am liebsten ihren Kopf an die Wand gehauen und seinen gleich auch!!!!

Ab da fand ich auch Asher zum kotzen. Ab Seite 150/200 fing dann dieses "ich bin nicht gut genug für sie", "er liebt mich nicht", "sie liebt mich nicht", "Er nutzt mich nur aus, weil er denkt, dass ich nur eine Hure bin", "Sie nutzt mich nur aus". Leute ich sage euch, jeden Tag in den Schulpausen habe ich mich bei Gina über die zwei aufgeregt. 
Asher fand ich am Anfang zwar unglaublich süß, leider hat er in der Mitte echt angefangen zu nerven und ich habe ihn einfach nicht mehr ertragen. In den letzten Seiten wird er aber wieder sympathisch.

Aber halt! wir haben doch noch einen. Der gute alte Julen. Ich muss zugeben, ich bin nicht ganz schlau aus ihm geworden. Ist es gut ? Ist er böse ? Ist er einbisschen von beiden ? Kann er sich nicht mal entscheiden?! Ich traue ihm einfach nicht über denn Weg und mag ihn einfach nicht!

Die Story fand ich eigentlich ganz gut. Am besten hat mir die Idee mit dem Lieferservie gefallen. Im Buch dürfen die Vampire nämlich keine Menschen beißen und deswegen, haben welche einen Markt eröffnet die Blut nach Hause liefern oder Sonnenschutz an die Fenster kleben. Das finde ich so genial. Denn ich fand die Idee, dass die Vampire ihre Blutkonserven aus den Krankenhäusern oder so stehlen, schon immer unglaubwürdig.


Die Autorin:

Jeanine Krock wurde in Braunschweig geboren. Die gelernte Costumière hat viel
von der Welt gesehen, arbeitete u. a. in Großbritannien und Frankreich, Sie war später als Model Booker und Relocation Consultant tätig. Heute lebt Jeanine Krock als freie Autorin in Niedersachsen. Die Autorin ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren DeLiA.

Fazit:

Tut mir Leid Jeanine Krock, aber die Protagonisten haben mir einfach alles kaputt gemacht und ich konnte das lesen nicht genießen.

2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen