Mittwoch, 14. Mai 2014

[KR] Die Känguru Chroniken #1 von Marc-Uwe Kling





Die Känguru Chroniken #1
Erschienen: März 2009
Seitenanzahl: 265
Verlag: Ullstein
Taschenbuch: 8,99
ebook: 7,99
Teil einer Reihe? Ja, Teil 1 von 3






Erster Satz: Ding Dong. Es klingelt.

Zitate (S.108) "Ja, ja", sagt das Känguru. "Das Tolle am Internet ist, dass endlich jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann. Das Furchtbare ist, das auch jeder es tut."

S.169 "Dann gehen wir eben zu Burger King...", sagt es, und seine Augen verengen sich zu wild entschlossenen Schlitzen, "...und bestellen einen Big Mac!" Viva la résistance!

S.176 "Ach ja?", fragte das Känguru. "Hast du sie mir erzählt?"
"Ich habe sie mir sogar ausgedacht", sage ich.
"Sie ist drum nicht weniger wahr", sagt das Känguru.

S.246 "Nee", sagt das Känguru. "Was?"
"PARKHÄUSER!", schreie ich. "ICH HASSE PARKHÄUSER!"

Klappentext:

Ansichten eines vorlauten Beuteltiers

"Kannst du heute mal bezahlen?", fragt das Känguru nach dem Essen.
"Heute?", frage ich. "Mal?", frage ich. "Ich muss immer bezahlen weil du nie Geld mitnimmst."
"Tja", sagt das Känguru lächelnd. "So ist das in der Welt. Der eine hat de Beutel, der andere hat das Geld."

Mal bissig, mal absurd, dann wieder liebevoll und ironisch erzählt Marc-Uwe Kling vom Alltag und den revolutionären Eskapaden eines ungewöhnlichen Duos.

Zum Buch:

Von dem Buch hat mir meine Lehrerin erzählt. Gesehen habe ich es schon auf der Buchmesse und fand den Titel damals schon lustig. Inzwischen gibt es schon den 3. Band.

Das Buch fängt damit an dass das Känguru vor der Tür steht. Schon gleich zu Anfang lernt man es kennen. Es ist listig, schlau, frech und nicht ungebildet. Ich denke, jeder hat in seinem Freundeskreis einen der alle anspront und zu verrückten Sachen überredet: genau so ein Typ ist das Känguru. Er hat die verrücktesten Ideen und schrägsten Argument und doch kann man ihn nur mögen.
Marc-Uwe ist ein normaler Typ. Mit dem Känguru kommt Schwung in sein Leben.

Das Buch ist einfach geschrieben und hat viele lustige Idee in sich. Viele Kapitel sind lustig gestalten oder beinhalten etwas Neues. Ich fand die Abwechslung gut. Diese Kapitel haben mir auch am besten gefallen. Auch die letzten Seiten sind echt kreativ.

Allgemein ist das Buch lustig. Es gibt viele stellen bei denen man schmunzel musste. Allerdings gab es auch viele politische Sachen, Glaube, Philosophie. Auch wird viel zitiert. Ich mag das in Büchern nicht so gerne.
Das Buch ist aber eher unrealistisch. Nicht mit den Meinungen sondern eher mit den Geschehnissen. Ein Känguru beim Psychiater oder an der Bar, mittendrin in einer Schlägerei oder auch im TV ?

Außerdem habe ich nicht verstanden, wer das Känguru sieht und wer nicht... Sieht nur er es? Aber andere Leute reagieren kaum wenn ein Känguru vor ihnen steht. Nur der Psychiater. Das ist so komisch.... Verstanden habe ich das noch nicht....

Das Buch ist lustig und mit dem Känguru etwas Neues. Ich habe das Buch gerne gelesen auch wenn der Einstieg eher langsam kam.

Der Autor: 

Marc-Uwe Kling singt Lieder und schreibt Geschichten. Er ist zweimaliger Deutscher Poetry-Slam-Meister (2006, 2007) und gewann zahlreiche Preise für seine Bühnenprogramme. Für die Känguru Geschichten wurde er 2010 mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet. Mit seiner Band Die Gesellschaft macht er Reformhauspunk. Kling lebt in Berlin-Kreuzberg.

Fazit: 

Ein lustiges Bucht mit einem eigenen Stil. Känguruabenteuer in Berlin.

4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Ich glaube, jeder sieht das Känguru. Allerdings scheinen die meisten es für normal zu halten.
    LG Becci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      Danke für die Info.
      Es ist ja auch ganz normal mit einem sprechenden Känguru in einem Raum zu sein. xD

      Liebe Grüße
      Gina

      Löschen