Samstag, 10. Mai 2014

[R] Der Duft der Kaffeeblüte von Ana Veloso



Der Duft der Kaffeeblüte
Erschienen: Dezember 2012
Seitenanzahl: 651
Verlag: Knaur.
Taschenbuch: 9,99
ebook: 9,99
Teil einer Reihe? Nein. 








Erster Satz: Kaffee, fand Vitória da Silva, war das wunderbarste Gewächs der Welt.

Zitat S. 183 Und Aaron war schlicht betäubt von der Wucht, mit der er die simple Wahrheit erkannte: Vitória und León waren füreinander bestimmt.

Klappentext:

Brasilien 1884: Auf der elterlichen Kaffeeplantage führt die 17-Jährige Vita ein unbeschwertes Leben. Um die Hand der schönen Erbin bewerben sich die vornehmsten Verehrer- doch Vita hat ihren eigenen Kopf und verliebt sich ausgerechnet in den Journalisten Léon. Dieser aber ist ein Rebell, der nur ein Ziel vor Augen hat: die Abschaffung der Sklaverei - und damit wäre der Wohlstand von Vitas Familie bedroht. Doch für Vita ist dies nur ein Grund mehr, den Kampf um den Mann ihrer Träume aufzunehmen. Aber dann verschwindet León spurlos - und Vita entdeckt, dass sie schwanger ist ....
Zum Buch:

Ich habe das Buch getauscht und fand das der Titel gut klingt, genauso wie der Klappentext. Aber eigentlich hätte ich mir denke können das keiner ein überaus gutes Buch vertauscht. Da das Buch gebraucht ist weißt es auch leider ein paar Schaden auf: Leserillen, es ist rund gelesen und das Cover hat sich unten links gelöst (hab's mit Klebeband wieder hinbekommen). Eigentlich ist das ja nicht so schlimm, aber ich bin bei Bücher immer so pingelig.

Die Geschichte spielt in Brasilien und fängt schön an. Man lernt das Leben auf einer Kaffeeplantage kennen und auch Vitória ist einem Sympathisch. Genauso wie alle anderen. Das Kennenlernen der Freunde von Pedro (ihrem Bruder) ist lustig! Vor allem wenn sie Léon das erste mal begegnet. Das Fest und der Ort verzaubert einen und man mag das Buch sofort. Das Leben auf einer Kaffeeplantage scheint wundervoll zu sein! Doch....

Das Buch ist bis exakt zur 200sten Seite gut und dann .... geht es Bergab. Erst merkst du das Kippen kaum, aber je weiter man liest desto schlimmer wird es, biss man dann schließlich völlig erschöpft unten ankommt.

Die Charakter verändern sich sehr stark. Die die man davor gemocht hat, werden unausstehlich und die man sowieso nicht mag werden noch schlimmer! Auch die Geschichte verliert an Interesse. Deswegen hat sich die Autorin wohl gedacht: ach, dann schmeiße ich einfach noch ein paar Geschichten der anderen Charakter hinterher, dann wird es interessanter. Naja, wirklich geholfen hat es nicht. Die Geschichten sind zwar anders aber von der Hauptstory lenkt es nur wenig ab.

Von Vitória hatte ich erst eine gute Meinung aber je weiter man liest desto mehr spaltet sich das. Am Ende hat sie mir gar nicht mehr gefallen. Das liebe kleine Mädchen (okay, vielleicht war sie auch ein wenig verwöhnt) verwandelt sich in eine geldgierige, unfreundliche Erwachsene. Aber auf der anderen Seite reden die Leute auch gut von ihr und dann meckern sie wieder! Kann die sich mal entscheiden!
León mag man, aber beide zusammen sind doppelt schlimm! Die beiden reden einfach aneinander vorbei! Auch müssen die sich immer ärgern und beleidigen und alles falsch auffassen und so weiter!

Was ist eigentlich die Story? Die Geschichte der beiden? Die zieeeeeht sich über diese 700 Seiten und man hätte locker 300 wegstreichen können! Die eigentliche Geschichte von den beiden steht nur auf 400 Seiten der Rest ist mit unnötigem vollgeschrieben! Warum?

Und die letzten Seite! Sollte das spannend sein? Das man nicht weiß was am Ende noch passiert und das sich das Blatt dann doch noch wendet? Wie unerwartet! *Ironie* Dieses Strecken hat nicht dazu beigetragen das man sich mehr über das Ende freut oder dass ich ihm mehr entgegenfiebere! Am Ende war ich froh endlich fertig zu sein!

Der Schreibstil war aber in Ordnung. Wie alles beschrieben wurde. Es kam wirklich rüber das dieses Buch in einer andren Zeit spielt.
 

Die Autorin:

Ana Veloso, 1964 geboren, ist Romanistin und lebt viele Jahre in Rio de Janeiro. Während ihrer
umfangreichen Recherchen zu ihrem ersten Roman verbrachte sie lange Zeit auf einer brasilianischen Kaffeefazenda. Ana Veloso lebt al Journalistin und Autorin in Hamburg.

Fazit:

Bis Seite 200 gut - der Rest hat nicht überzeugt!

2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen