Freitag, 6. Juni 2014

Der Herr der Ringe oder wie der eine Ring Macht über mich bekam


Hallo Ihr Lieben,
in letzter Zeit habe ich wieder mal Lust auf der Herr der Ringe bekommen. Früher hätte ich mir einfach die Filme reingezogen, aber jetzt, da ich lese, habe ich mir das Buch aus dem Regal genommen. Ich habe das dicke rote Buch von Magaret Carroux, wo hinten auch die Anhänge sind. Und ich dachte mir, dass ich einfach dort einfach einwenig lesen kann.

Schon während ich das Buch in die Hand nehme, geht es mir besser. Es beruhigt mich sofort, als hätte ich eine Stunde Yoga gemacht.
Während ich darin blättere, kommen die ganzen Erinnerungen. Und so geschieht es, das ich noch bevor ich überhaupt einen Satz lese, lächeln muss.
Wie Merry und Pippin sich so gut um Frodo vor und während der Reise kümmern. Wie Sam mit dem Esel umgeht und ihn dann irgendwann doch zurück lassen musste. Oder Gandalfs weise Worte zwischendurch.
Ich denke an Aragorn, der kein König sein wollte. Oder wie Gimli es als Zwerg ins Herz von Legolas dem Elb schafft.
Wie sie alle Abenteuer überleben und trotzdem sich nie verlieren. Sie kommen vom Weg ab, nehmen Umwege, doch am Ende sind sie alle um eine wunderschöne Reise und auch um wunderbare Freundschaften reicher.

Dann komme ich zum Lesen und ich bin immer wieder fasziniert von J. R. R. Tolkiens Liebe zu Mittelerde. Wie kann ein einziger Mensch so viel Wunderbares erschaffen? Er gehört für mich, zu einem der größten Autoren.
Auch, dass er es sich traute, zu dieser Zeit so eine Fantasygeschichte zu schreiben. Heute ist es normal, aber um 1954 rum ? Eher nicht. Schließlich ist „Der Herr der Ringe“ nicht unbegründet der Anfang der modernen Fantasy-Literatur.

Im Moment lese ich auch nur in dem Buch und keinem anderen. Irgendwie interessiert mich kein anderes, nur diese eindrucksvolle Welt. Sie ist so vielfältig. Ich lese und entdecke immer wieder etwas Neues. Ich finde es unheimlich interessant, mehr über Mittelerde zu wissen. Über die ersten Zeitalter. Was damals passiert ist. Oder auch über die anderen Bewohner aus Mittelerde etwas zu erfahren.

Für andere hört es sich vielleicht komisch an, da diese Welt gar nicht existiert und alles eh nur erfunden ist. Doch ich denke, dass die ganzen Fangirls und -boys mich irgendwie verstehen.
Denn im Grunde geht es ja darum, in eine fremde unbekannte Welt einzutauchen. Die eigenen Probleme hinter sich lassen zu können, entspannen und mit anderen Abenteuer zu erleben.

Und so lese ich jeden Abend, bevor ich schlafen gehe ein wenig im Buch.
Jetzt weiß ich mehr über den Auenland Kalender und über die ersten Zeitalter Bescheid. Und ich finde es interessant, nicht langweilig. Auch wird die Sprache der Elben erklärt. Ich würde so gerne Elbisch reden können..

Am Ende möchte ich auch noch meinem Vater danken. Er hat mir, als ich in der Grundschule war, diese Welt gezeigt, mit mir Herr der Ringe gesehen, und als ich noch jünger war, immer die Geschichte vom Hobbit erzählt. Ich habe sie geliebt. Gott sei Dank, hat er mir diese und auch andere Geschichten erzählt.
Und sein Einfluss hört nie auf, denn schließlich war er es, der mir diesen roten Schatz geschenkt hat, genauso wie er mir irgendwann die Filme geschenkt hat.

Ich war damals schon ein Herr der Ringe Fan und bin unheimlich froh, diese Begeisterung wieder in mir zu spüren, da sie vor ein paar Jahren, gar nicht in mein Leben gepasst hat und ich sie nicht so wie jetzt einfach stillen konnte. Und was wäre mein Leben langweilig, ohne meine Bücher ?

Liebe Grüße,
Anna

Kommentare:

  1. Das hast du wirklich sehr schön gesagt :D Ich hätte es nicht besser ausdrücken können. "Herr der Ringe" und "Hobbit" sind wirklich Meisterwerke. Im Dezember hab ich zum ersten Mal "Silmarillion" gelesen und musste jedem erstmal erzählen wie alles angefangen hat und alle (außer meine Freunde, die genauso verrückt sind wie ich) haben mich angeguckt, als hätte ich vollkommen den Verstand verloren :D Aber ich liebe es einfach. Ich hab auch festgestellt, dass ich Tolkien Bücher immer im Dezember-Januar lese, also immer um seinen Geburtstag rum :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      vielen Dank. :)
      Das "Silmarilion" muss ich auch noch unbedingt lesen. Es ist irgendweo bei den Büchern von meinem Vater und wenn ich es finde, werde ich es auch erst mal in Beschlag nehmen. :D
      Das kenne ich. Die denken, ich bin verrückt. :D

      Liebe Grüße,
      Anna

      Löschen