Montag, 2. Februar 2015

Zitate aus Black Dagger (Band 17-20)

Rezension zu Band 1 - 12 H I E R
Rezension zu Band 13 - 16 H I E R
Rezension zu Band 17 - 20 H I E R

Zitate von Band 1 - 12  H I E R
Zitate von Band 13 -16 H I E R


Band 17: S. 43 V würde ihm einfach eins überbraten, ihn in den Escalade verfrachten und samt seiner talentierten Hände hierherkarren, damit er Payne operierte.
Seiner Meinung nach war der freie Wille ein Privileg und kein Grundrecht. 

S. 88/89 "Hol ihn aus dem Auto", war Ziegenbärtchens einziges Kommentar. "Ich vergesse mich vielleicht, wenn ich ihn anfasse"

Was für eine herzliche Begrüßung. [...] Nach dem Jane ihm aus dem Wagen geholfen hatte, folgte er ihr und Ziegenbart-Aggro [...]

S. 97 So, so. Schon klar. Als wäre es eine Wahnsinnsleistung, wenn man zwei Fingerbreit Schnaps in einem Zug kippen konnte. Hilfe, allein die Vorstellung, dass jemand mit derlei Wertvorstellungen wählen gehen durfte, weckte in ihm erneut die Sehnsucht nach einer Glasscheibe zum Zertrümmern. 
Menschen waren einfach erbärmlich. 

S.99 Nach einer Weile sagte er: "Warum schaust du mich so an?" 
Weil ich dich ficken will. "Du erinnerst mich an jemanden."

S. 139 "Was könntest du wohl von mir wollen?" Ihr unschuldiger Blick ließ ihn stocken. Es war wie Öl auf sein Feuer. Nicht das das noch nötig gewesen wäre. 
"Wie alt bist du ?", fragte er unvermittelt. Er mochte ja vielleicht ein Lüstling sein, aber mit Minderjährigen lief bei ihm gar nichts. Sie war zwar definitiv wie eine Erwachsene gebaut, aber wer konnte schon so genau sagen, wann diese Wesen volljährig wurden...
"Dreihundertfünf Jahre bin ich bereits am Leben." 
Er blinzelte. Und blinzelte. Und der vollständigkeit halber gleich noch einmal. Dann musste sie verdammt nochmal volljährig sein, dachte er. "Du bist also im heiratsfähigem Alter?" 
"Das bin ich. Aber ich bin nicht Gebunden."
Es gab also doch einen Gott.

S. 229 Jane richete sich auf. " Ich bin ein verdammter Geist. Nur für den Fall, dass dir das nicht aufgefallen sein sollte. Damit kann man als Frau nicht vielen Männern den Kopf verdrehen."

S. 278. "Ich..." Er schluckte. Zweimal. Seine Zunge fühlte sich pelzig an. "Ich..." 
Pannik flammte in ihrem schönen Gesicht auf. "Ach, welch Unglück, was habe ich getan..."
Er zwang sich, den Kopf gerade zu halten. "Payne ... noch schöner hätte es nur sein können, wenn ich in dir gekommen wäre."
Einen Moment lang schien sie erleichtert. Und dann fragte Sie: "Was meinst du mit diesem Kommen?"

S. 318. Manny blinzelte. Wie eine Kuh. Mehrfach."

Band 18: 
S. 29 Manny hielt eine Sekunde inne. "Weißt du was, du bist echt okay."
"Verdammt ... nein ..." Der Kämpfer lächelte und entblößte seine Fänge. "Ich bin ... perfekt"

S. 46 So, so. Interssant. Es gab also Schmerz und SCHMERZ. 
Aber das hier war SCHMERZ.

S. 73 Als Vishous eintrat, hätte er dem Geruch, der im Raum hing, vielleicht etwas mehr Beachtung schenken sollen. Vermutlich hätte ihm auch auffallen müssen, dass die Dusche lief. [...]
"Payne?"
Er erhob die Stimme. "Payne?"
Als Antwort kam nur ein Stöhnen. Ein sehr tiefes, zufriedenes Stöhnen allerdings ... Eines, das nicht einmal die beste Dusche der Welt hervorrufen konnte. 

S. 86 "Aber Ziegenbart-Aggro hat trotzdem recht, Payne,"
"Ziegenbart ... Aggro ?"
"Entschuldige. Kleine Spitzname, den ich deinem Bruder verpasst habe."

S. 93 [...] er hatte so eine Ahnung, dass er und Payne nirgendwohin gehen würden. Zumindest nicht zusammen. 
Tochter einer Gottheit,
Na und ? Es war ihm egal. Seinetwegen hätte sie vom Vogel-Strauß abstammen können. 

S. 194 "Liebst du diesen Idi... ihn? Liebst du diesem Mann?"

Band 19:  S. 20 Es gab nur eine Regel im Kampf der Vampire gegen die Gesellschaft der Leser: Haltet euch verdammt noch mal von den Menschen fern. Diese Spezies neugieriger, aufrecht gehender Orang-Utans sorgte einfach immer für Komplikationen, darum war niemand an der Verbreitung der Nachricht interessiert, dass Dracula doch mehr als eine literarische Figur war oder man den Walking Dead nicht nur in einer Fernsehserie begegnen konnte.

S.105 Er bemerkte genau genau wann sie einschlief- ihr Atem veränderte sich, und von Zeit zu Zeit zuckte ihr Bein. Er Fragte sich, ob sie ihm in ihren Träumen vielleicht ein paar Tritte in den Arsch verpasste.

S.110/111 Aber Qhuinn war nicht verbittert.
Weil der Kerl mit Blay ins Bett ging.
Nein.
Nicht doch.
Dieser Schwanzlutcher ...
Qhuinn fuhr zusammen. Vielleicht sollte er ein Schimpfwort wählen, das nicht so nah an das herankam, was die beiden ...
Himmel, er durfte gar nicht daran denken. Nicht, wenn er weiter atmen wollte.

S.218 Blay zog überrascht die Brauen hoch, und Qhuinn hätte es ihm beinahe gleichgetan. Er hatte offensichtlich etwas anderes aus seinem Mund erwartet. Etwas wie "Na und." Oder "ist doch egal." Oder "Keine Sorge, an den entscheidenden Stellen ist alles beim Alten."
Und danach hätte er sich am Sack kratzen können und Schnauben wie ein Stier.

S.219 Ach ja, tust du mir einen Gefallen, wenn du gehst?, wollte Qhuinn am liebsten sagen. Ich glaube, mein Herz liegt da am Boden, würdest du bitte nicht drauftreten. Super. Danke.


S.251 In Caldwell war nur für einen König Platz.

S.269 Ja, die meisten Menschen vergossen im Gegensatz zu ihnen beim Sex kein Blut.
Als sie vorausging, beobachtete er den Schwung ihrer Hüften und fragte sich, ob es anatomisch möglich war, dass einem die Zunge bis zum Boden hing.

S.317/318 Noch so eine Überraschung für den Onkel Doktor. Er mochte ja ein netter Kerl sein, aber er war eben nur ein dummer Mensch und hatte keine Ahnung vom Nähren. Sein Hunger auf diese spezielle Vampirin machte Tohr verdammt nochmal zum Superman! Er hätte einen Geländewagen stemmen und dabei mit der freien Hand ein paar kleine Autos jonglieren können.


S.384 Damit schlenderte Lassister nackt und völlig unbekümmert ins Billiardzimmer in Richtung Bar. Wenigstens verdeckte der Tresen sein Gemächt, als er dahinterstand und sich ein Glas füllte.
"Scotch? Gin? Bourbon?", erkundigte er sich. "Ich persönlich genehmige mir einen Orgasmus."
Tohr rieb sich das Gesicht. "Kannst du dieses Wort in meiner Gegenwart bitte meiden, solange du im Adamskostüm steckst?"
Das veranlasste den Engel natürlich zu einem ausgiebigen "Oooorgasmus, Oooorgasmus, Oooorgasmus" zur Melodie von Beethovens Fünfter. [...]
"Ah!" Lassister lächelte. "Ich glaube, ich genehmige mir gleich noch einen. Wie steht es mit dir? Oder hattest du heute Nachmittag schon genug davon?"

Band 20: S. 54 Tohr blieb stehen. "Wenn das wieder ein Beaches-Marathon werden soll, versohle ich dir den Hintern, bis du nicht mehr sitzen kannst."
"Ach, sieh an. Du versuchst, witzig zu sein."
"Ehrlich, wenn du auch nur einen Funken von Mitleid besitzt, dann lässt du mich jetzt ins Bett gehen ..."
"Ich habe Erdnüsse und M&Ms"
"Mag ich nicht."
"Schokorosinen."
"Pfui"
"Bier."
Tohr sah ihn misstrauisch an. "Kalt?"
"Eiskalt?"
Tohr verschränkte die Arme vor der Brust und versuchte sich einzureden, dass er keine Schnute zog wie ein Fünfjähriger. "Ich will Snickers."

S. 143 Eine Frau zu sein war keine Behinderung. Aber er hatte so getan, als wäre es eine. Er hatte entschieden, dass Xhex aufgrund ihres Geschlechts trotz all ihrer Qualifikationen und ihres Talents nicht in den Einsatz durfte. 
Als ob man allein durch den Besitz von Brüsten stärker gefährdet wäre.

S. 248 Sie sah sich um. Dann raffte sie ihre Robe und stieg die Treppe hoch. Als sie oben ankam. blickte sie ihn in die Augen. "Qhuinn ... darf ich dich etwas fragen?"
"Solange es keine Multiplikationsaufgaben sind. In Mathe bin ich nämlich eine Niete."

S. 251 "Jetzt komm schon." Qhuinn trank einen Schluck von seinem Black and Tan. "Es ist offensichtlich, dass es um einen Typen geht, und John wird keinen Ton verraten."
John sah sie an und gebärdete. Dann zeigte er Qhuinn den Stinkefinger.
"Er sagt, Kunststück, weil er ja stumm ist", übersetzte Qhuinn. "Und wenn du diese letzte Gebärde nicht kennst, werde ich sie dir auch nicht erklären."Layla lachte. 

S. 276 Denn damit würde er ihr Todesurteil unterzeichnen, auch wenn er gar nicht schreiben konnte.

S. 282 Auch John stakste wie eine Vogelscheuche durch die Gegend - steif und umkoordiniert. Aber mit einem Baseballschläger in der Hose schlenderte man eben nicht wie Fred Astaire. 

S. 342 [...] und sie musste zuzück zum Anwesen der Bruderschaft.
In die Arme ihres Hellren.
Was ihr nicht gerade schwerfiel.
"In einer Dreiviertelstunde?"
"Du könntest auf der Stelle kommen."
Doch so, wie er die Worte betonte, meinte er "kommen" nicht im Sinner von "heimkehren". 

S. 268 Advent, Advent, die Zündschnur brennt. 

Kommentare:

  1. Halli hallo :)

    Die "Black Dagger" Reihe würde mich schon interessieren, aber mich schreckt dann doch iwie die Länge dieser Buchreihe ab! O.O
    Die Idee mit den Zitaten finde ich super :)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      das kann ich vollkommen verstehen! Als ich die Reihe angefangen habe, gab es 20 Bände und ich war mehr als eingeschüchtert, aber ich habe tatsächlich die ersten 12 Bände in 2 Monaten gelesen und jetzt fehlen mir nur noch Band 21 -23 dann bin ich endlich auf dem neusten Stand! :D
      Am Anfang ist es vielleicht "einbisschen" zu viel, aber die lesen sich so schnell, das man ruck zuck beim neusten Band angekommen ist. :) Es lohnt sich auf jeden Fall!

      Dankeschön! Wenn ich die Black Dagger lese, habe ich immer das Gefühl, dass ich das ganze Buch markiere und kann mich einfach nicht für nur 2-3 Zitate entscheiden und deswegen habe ich das bei denen so gemacht. :))

      Liebe Grüße,
      Anna

      P.S. Danke dass du uns nun folgst ♥!

      Löschen