Donnerstag, 11. Juni 2015

[KR] Kein Scheiß - Die Ansichten meines Vaters von Justin Halperen

 

Kein Scheiß
Originaltitel: Shit my dad says
Erschienen: Oktober 2012
Seitenanazahl: 192
Verlag: Goldmann
Taschenbuch: 8,99 €

Teil einer Reihe? Nein!












 

Erster Satz: Als ich achtundzwanzig war, wohnte ich in Los Angeles und führte seit drei Jahren eine Fernbeziehung mit meiner Freundin in San Diego.

Zitate: (S.100) Hip-Hop-Kultur
"Was zappelst du da auf dem Fußboden herum? ... Ich habe, ehrlich gesagt, keine Ahnung, was Brackedance ist, aber ich hoffe inständig, es hat nichts mit dem zu tun, was du da treibst."

Der Verkauf seines geliebten 1967er Mercury Cougar
"So ist das eben, wenn man Familie hat. Man muss Opfer bringen. (Pause) Große Opfer. (Lange Pause) Es ist wahrscheinlich für alle das Beste, wenn ihr mir in den nächsten Tagen aus dem Weg geht."

Eine eigene Wohnung
"Wozu brauchst du eine eigene Wohung? Bis zur Uni sind es doch nur zwanzig Minuten... Soso, der Herr möchte unabhängig sein? Immer wenn ich das Wort unabhängig aus deinem Munde höre, ersetze ich es einfach durch das schöne Wort Geld. Dann fällt es mir leichter, Nein zu sagen." 

Klappntext:

Mit seinen Eltern hat man es ja nicht immer ganz leicht, aber mit seinem Vater zog Justin Halperen das große Los - auch wenn ihm das vielleicht nicht immer bewusst war. Die unverblümte Art von Dad, sich der Probleme seines Sohnes anzunehmen, prägten Justin von Kindesbeinen an: ob Töpfchentraining, die richtige Einstellung zu Hausaufgaben oder Beziehungskrisen: Ohne die Kommentare seines äußerst unkonventionellen Vaters hätte Justin all das kaum gemeistert. Oder es wäre zumindest nicht so lustig gewesen. Justin Halperens Buch ist eine Liebeserklärung an einen großartigen Mann und eine Schatztruhe unvergesslicher Leitsätze für alle Lebenslagen.


Zum Buch: 

Ich fand dieses Buch bei den Mängelexemplaren und natürlich hat mich der provokante Titel angesprochen. Auch als ich reingelesen habe und die ersten kleinen Zitate las, wusste ich, dass ich mir dieses kleine Buch kaufen werde.
Ich habe die Geschichte von Justin und seinem Vater sehr gerne gelesen. Es waren immer nur kleine Geschichten, aber die waren sehr lustig erzählt. Eine große Hilfe hierbei war Justins Vater. Der Herr ist mir wirklich sympathisch mit seiner direkten und - meistens ungewollt - lustigen Art. Er flucht allerdings sehr viel in diesem kleinen Buch.

(S.51) Kindersicherheit
"Lass die Finger von dem Messer, Messer gehören nicht in Kinderhände... Ist mir scheißegal, dann musst du eben lernen, dir dein Brot mit dem Löffel zu schmieren."

Das Buch ist zwar nur was für zwischendurch, da es sehr dünn ist, aber auf diesen wenigen Seiten schaffen es Justin und sein Vater einen zum lachen zu bringen. Meinen Tag hat das Buch wirklich versüßt.

Das Einzige was mich einwenig verwirrt hat, war der etwas traurigerer Schluss. Die ganze Zeit hat man gelacht und am Ende wird es kurz ernst.

(S. 101) Haargel
"Es sieht gut aus, es riecht nur bloß komisch. Wie eine Mischung aus Franzbranntwein und - ich weiß auch nicht - Scheiße, würde ich sagen."

Aber ich muss sagen das mich Justin ein wenig motiviert hat. Ich bin gerade in der Phase meines Lebens, in der ich nicht weiß wohin mit mir, was ich machen will oder ob das was ich gerade tue das richtige ist und diese kleine Buch hat mir doch tatsächlich dabei geholfen mir selber zu sagen: Mach weiter! Aber ich glaube, dass wenige ebenfalls zu dieser Ansicht kommen werden.

Aufjeden Fall will ich sagen: Das Buch ist sehr lustig und wer etwas kleines kurzes und doch gutes lesen will, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Viel Spaß beim Lesen.

Besucht doch auch ihre Twitterseite, wo alles begann: https://twitter.com/shitmydadsays


Der Autor:



Justin Halperen ist der Gründer der Comedy-Website HolyTaco.com und war leitender Redaktionsmitglied bei Maxim.com. Zum Star wurde er dank seiner Twitter-Seite "Sh*t My Dad Says", auf der mittlerweile nahezu 2 Millionen Fans gespannt die neuesten Sprüche seines Vaters Sam verfolgen. Justin Halperen lebt teils in Los Angeles und teils bei seinen Eltern in San Diego.


Fazit

Ein mega lustiges und kleines Buch für zwischendurch.


5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen